Endlich Probebeginn

Nach langer, coronabedingter Pause durften wir endlich wieder neu starten, „Aente zum Apfiff“
hiess die neue Produktion. Wir waren zu diesem Zeitpunkt noch führungslos, bzw.ohne Regie.
Ebenfalls musste noch die Rolle eines Bankräubers besetzt werden.
Die Suche gestaltete sich schwieriger als gedacht. Endlich bekamen wir eine Zusage für dir Regie.
Unsere Erwartungen und Vorstellungen bezüglich Regie wurden jedoch nicht erfüllt.
In gegenseitigem Einvernehmen wurde das Verhältnis aufgelöst.
Was nun? Mit grossem Glück und einem grossen Dankeschön, bekamen wir das OK von Barbara,
welche die Regie und uns mit viel Elan und Kompetenz leitet.

Für die Besetzung der Rolle des Bankräubers wurden wir ebenfalls fündig.
Leider konnte sich Rolf nach zweimaligem Dabeisein mit der Rolle und unserem Stück nicht
identifizieren. Schade, hätte gut gepasst.
Nun hiess es erneut studieren wie oder wer. Zum guten Glück konnten wir Klaus zum mitspielen
gewinnen. Nun hiess es jedoch für Roli, der sich schon mit seinere Rolle vertraut gemacht hatte, in
eine andere Rolle schlüpfen. Nun war alles perfekt —- dachten wir—– Nach mehrmaligen Proben
teilte uns Michael mit, dass er aus beruflichen Gründen nichtmehr dabei sein könne.
Welch Schrecken! Erneut standen wir vor einem Problem. Jedes/jeder hatte nun die Aufgabe raschmöglichst
nach einem geeigneten Spieler zu suchen. Wir hängten Plakate in div. Läden auf,
telefonierten mit mehreren Theatervereinen etc. etc.
Nie hätte wir gedacht, dass die Suche nach einem theaterbegeisterten so schwiereig sein würde.
Wir gaben uns eine Frist „mit WARTEN und HOFFEN bis am 15.11.

Nun, es ist wie es ist. Niemand wurde gefunden. Was nun? Aufgeben oder wie weiter?
Da wir letzes Jahr unser einstudiertes Stück „der Raphael muess i Zügestand“ coronabedingt
nicht darbieten konnten, entschlossen wir uns den Raphael halt im 2022 auf die Bühne zu bringen.
Ein grosses Dankeschön an alle „alten und neuen“ Spieler die hinter der Produktion stehen.
Wir packen’s an und sind zuversichtlich, dass uns trotzdem ein begeistertes Publikum die Ehre
erweist. Und nun:

VORHANG AUF FÜR DIE PROBE

Kathrin Bracher



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*